Lange Nacht des Menschenrechts-Films 2019 in Berlin

Präsentation der Preisträgerfilme des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2018 am 15. Januar 2019

Am 8. Dezember 2018 prämierte ein Zusammenschluss aus 21 Organisationen, zu denen auch das Deutsche Institut für Menschenrechte gehört, sechs Filmbeiträge mit dem Deutschen Menschenrechts-Filmpreis. Eine Auswahl der preisgekrönten Filme wird seit der Verleihung im Rahmen der Reihe "Lange Nacht des Menschenrechts-Films" in mehreren deutschen Städten gezeigt. Die Berliner "Lange Nacht des Menschenrechts-Films" findet am 15. Januar im Kino in der Kulturbrauerei statt.

Im Anschluss an die einzelnen Filmaufführungen spricht der renommierte Kino-Experte Knut Elstermann mit einigen der anwesenden Filmemacher_innen über ihr Werk. Folgende ausgewählte Preisträger-Filme werden in Berlin aufgeführt: "Styx" von Wolfgang Fischer (94 Minuten), "Joe Boots" von Florian Baron (30 Minuten), "Erst integrieren, dann abschieben: Deutschlands absurde Asylpolitik" von Naima El Moussaoui und Ralph Hötte (10 Minuten), "Just a Normal Girl" von Vanessa Ugiagbe und Yasemin Markstein (25 Minuten), "Der Tatortreiniger – Sind Sie sicher?" von Arne Feldhusen und Mizzi Meyer (30 Minuten). Hinweis: Die Aufzählung entspricht nicht der Reihenfolge, in der die Filme gezeigt werden.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Einlass ab 18 Uhr; die Anzahl der Plätze ist begrenzt – bitte rechtzeitig erscheinen.

Veranstalter: 
Referenten: 
Veranstaltungsort
Name: 
Kino in der Kulturbrauerei
Straße: 
Schönhauser Allee 36
Ort: 
10435 Berlin
Anmeldefrist: 
Förderhinweise
Termin
von: 
Dienstag, 15. Januar 2019 - 19:00
Kosten: 
Anmeldekontakt: