Mediation im interkulturellen Bereich

Seminar von gewaltfrei handeln e.V.
Veranstaltungstyp: 
Fortbildungen und Trainings

Wie sieht Konfliktbearbeitung in einem Kontext aus, in dem kulturelle Unterschiede eine Rolle spielen? 

Im Mittelpunkt steht ein Konfliktszenario, das unter folgenden Aspekten bearbeitet wird:

• Rolle des Kulturellen in Konfliktbearbeitung

• Reflektion der eigene Rolle in interkulturellen Kontexten

• Grenzen von Allparteilichkeit

• Moderationsmethoden in den unterschiedlichen Phasen der Mediation

Das Modul ist Teil einer berufsbegleitenden Ausbildung zur Friedensfachkraft. Es ist offen für externe TeilnehmerInnen. Eingeladen sind Menschen, die Berufs- und Lebenserfahrung haben und für neue Perspektiven offen sind. Vorwissen und Erfahrungen in gewaltfreier, ziviler Konfliktbearbeitung sind erwünscht.

Kursleitung: Eva-Maria Willkomm, Diplom-Pädagogin, Trainerin für gewaltfreie Konfliktbearbeitung

Referenten: 
Kees Wiebering, Frankfurt a. M., Philosoph, Berater, Mediator, Coach. Berater für zivilgesellschaftliche Entwicklung, Entwicklungszusammenarbeit und Friedensaufbau
Veranstaltungsort
Name: 
Tagungshaus Adam von Trott
Straße: 
Im Trottenpark 1
Ort: 
36179 Bebra-Imshausen
Termin
von: 
Donnerstag, 30. März 2017 (Ganztägig)
bis: 
Sonntag, 2. April 2017 (Ganztägig)
Kosten: 
Seminarbeitrag 270,- bis 400,-; Unterkunft und Verpflegung 135,-
Anmeldekontakt: 
Annegret Feischen, Tel: 05694/8033, feischen(at)gewaltfreihandeln.org