Mediation im interkulturellen Bereich

Seminar von gewaltfrei handeln am 19.-22. November 2020 in Germete
Veranstaltungstyp: 
Fortbildungen und Trainings

Wie sieht Konfliktbearbeitung in einem Kontext aus, in dem kulturelle Unterschiede eine Rolle spielen?

Im Mittelpunkt steht ein Konfliktszenario, das unter folgenden Aspekten bearbeitet wird:
•    Rolle des Kulturellen in Konfliktbearbeitung
•    Reflektion der eigenen Rolle in interkulturellen Kontexten
•    Grenzen von Allparteilichkeit
•    Moderationsmethoden in den unterschiedlichen Phasen der Mediation
 
Seminarleitung:
Susanne Bürger, Magdeburg, Trainerin für konstruktive Konflikttransformation und gewaltfreies Handeln, Familientherapeutin (Systemische Gesellschaft)
 
Referent:
Kees Wiebering, Frankfurt/Main, Philosoph, Mediator, Coach, Berater für zivilgesellschaftliche Entwicklungszusammenarbeit und Friedensaufbau
 
Voraussetzung:
Dieses Seminar ist Teil der berufsbegleitenden Ausbildung in gewaltfreier Konfliktbearbeitung.
Es ist offen für externe Teilnehmer*innen und einzeln buchbar.
Vorwissen und Erfahrungen in gewaltfreier, ziviler Konfliktbearbeitung sind Voraussetzung, ebenso eine Teilnahme an einem Grundlagenseminar in Mediation.

Dieses Seminar findet in Kooperation mit der Katholischen Familien- und Erwachsenenbildung Paderborn statt.

Programm-Flyer

Veranstalter: 
Referenten: 
Veranstaltungsort
Name: 
Zukunftswerkstatt Ökumene
Straße: 
Ort: 
34414 Germete
Anmeldefrist: 
22.10.2020
Förderhinweise
Termin
von: 
Donnerstag, 19. November 2020 - 17:00
bis: 
Sonntag, 22. November 2020 - 14:00
Kosten: 
Für Studierende und Geringverdienende (bis 1.000 Euro Nettoeinkommen monatlich): 190 Euro Normalbeitrag: 290 Euro Solidarbeitrag/Arbeitgeber*innen: 390 Euro Unterkunft und Verpflegung 160,- Euro (vegetarisch, auf Wunsch auch vegan
Anmeldekontakt: