Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht: Was bedeutet das für Rüstungsunternehmen? Zur Notwendigkeit verbindlicher Regelungen am Beispiel von Rüstungsexporten nach Mexiko

Online-Podiumsdiskussion: 9. Juli 2020, 17 Uhr
Veranstaltungstyp: 
Vorträge und Abendveranstaltungen

Deutsche Unternehmen, Politiker*innen und Aktivist*innen diskutieren seit Jahren über eine verbindliche gesetzliche Regelung menschenrechtlicher Sorgfaltspflicht von Unternehmen, die der bloß freiwilligen Unternehmensverantwortung ein Ende setzen soll. Noch in dieser Legislaturperiode könnte nun endlich ein Lieferkettengesetz in Deutschland verabschiedet werden.

Im Webinar wird der Frage nachgegangen: Was bedeutet die Debatte um menschenrechtliche Sorgfaltspflichten für Rüstungsunternehmen?

Zum Gespräch laden das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko, Ohne Rüstung Leben und der Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Menschenrechte der Universität Tübingen ein.

Weitere Informationen (facebook)

Veranstalter: 
Referenten: 
Veranstaltungsort
Name: 
Online
Straße: 
Ort: 
Anmeldefrist: 
Förderhinweise
Termin
von: 
Donnerstag, 9. Juli 2020 - 17:00
bis: 
Donnerstag, 9. Juli 2020 - 18:15
Kosten: 
Anmeldekontakt: