Menschenrechtsverteidigerinnen in der zivilen Konfliktbearbeitung

Fachgespräch von pbi und Brot für die Welt in Berlin
Veranstaltungstyp: 
Sonstige

Frauen und Männer sind aufgrund von unterschiedlichen Rollenmustern und sozialen, politischen und ökonomischen Ungleichheiten auf verschiedene Weise von Konflikten betroffen. Die besondere Schutzbedürftigkeit von Frauen in Konfliktsituationen ist international anerkannt. Doch Frauen sind nicht nur Opfer in Konflikten, sondern übernehmen auch die Rolle als Friedensakteurinnen und Menschenrechtsverteidigerinnen. Über diese oft sehr beeindruckende Menschenrechts- und Friedensarbeit von Frauen, gerade auch in ländlichen Gebieten, wissen wir häufig zu wenig. Bei westlich geprägten Analysen von Konflikten und Friedenspotenzialen bleiben die Rollen und Handlungsräume von Frauen als Friedens- oder Menschenrechtsverteidigerinnen zu oft unterbewertet. Daher ist es wichtig, dass Frauen, die sich für Frieden und Menschenrechte einsetzen, als Menschenrechtsverteidigerinnen anerkannt werden.

 

In dem Fachgespräch wird anhand der persönlichen Erfahrungen von Menschenrechtsverteidigerinnen aus Mexiko und Nepal der Frage nachgegangen, welche Handlungsoptionen den Frauen zur Verfügung stehen und wo sie Unterstützung und Schutz brauchen. Welche Strategien helfen ihnen bei der Durchsetzung ihrer Anliegen? Wie wirken sich die Handlungen externer Akteure auf ihre Anstrengungen aus?

Veranstalter: 
peace brigades international, Brot für die Welt
Veranstaltungsort
Name: 
Haus der EKD
Straße: 
Charlottenstraße 53/54
Ort: 
10117 Berlin
Termin
von: 
Mittwoch, 17. Oktober 2012 - 16:00
bis: 
Mittwoch, 17. Oktober 2012 - 18:30