Neue Politik für den Mittleren Osten: Wie kann die iranische Zivilgesellschaft gestärkt werden?

Tagung an der Evangelischen Akademie Loccum
Veranstaltungstyp: 
Fachtagungen und Konferenzen

Im Iran stehen im Juni Wahlen und damit die Ablösung von Präsident Ahmadinejad an. Irans schärfste Kontrahenten im Atomstreit, die USA und Israel, haben selbst gerade neue Regierungen in ihre Ämter gewählt. Diese neue Konstellation führt gegenüber dem Herbst 2012 zu einer weniger aggressiven Rhetorik. Fortschritte in den Atomverhandlungen sind nach den iranischen Wahlen denkbar. 

 

Im Kontext dieser Entwicklungen eröffnet sich die Möglichkeit, dass die um 2009 vitalen zivilgesellschaftlichen Gruppierungen (grüne Protestbewegung) wieder ein stärkeres politisches Gewicht gewinnen. Allerdings erschweren gegenwärtig auch die Auswirkungen der „Atom-Sanktionen“ die erneute Formierung einer demokratischen Opposition. Könnte eine Entspannungspolitik gegenüber dem Iran nun sowohl eine neue Verhandlungsdynamik in den Atomgesprächen entfachen als auch die Demokratiebewegung im Iran stärken? Wie kann in diesem Zusammenhang das iranisch-deutsche Verhältnis durch zivilgesellschaftlichen Austausch (Track II-Diplomatie) verbessert werden? Wie eigenständig kann und darf die deutsche Politik Akzente setzen, die neue Gesprächskanäle und -räume öffnen könnten? 

 

In der Tagung soll herausgearbeitet werden, wie Elemente des im kalten Krieges entwickelten KSZE-Ansatzes eines langfristigen Wandels durch Annäherung auf die künftige deutsche und europäische Iranpolitik übertragen werden können. Wie schon bei der Überwindung der Blockkonfrontation gilt es, dafür eine abgestimmte Strategie zu entwickeln, die ein kohärentes Wirken im westlichen Bündnis ermöglicht, aber zugleich auch nicht-staatliche Initiativen und Akteure einbezieht.

AnhangGröße
PDF icon Programm und Anmeldung Irantagung.pdf254.69 KB
Förderhinweise
Gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung und das BMZ
Termin
von: 
Mittwoch, 17. April 2013 - 15:30
bis: 
Freitag, 19. April 2013 - 12:30
Kosten: 
160 Euro
Anmeldekontakt: 
Karin Hahn, E-mail: karin.hahn(at)evlk.de