Rüsten für die Zukunft? Rüstungs- und Sicherheitspolitik in Zeiten hochtechnologischer Kriegsführung

Tagung an der Evangelischen Akademie Loccum
Veranstaltungstyp: 
Fachtagungen und Konferenzen

Drohnen zur Luftaufklärung und für Angriffe per Fernsteuerung erregten im vergangenen Jahr die öffentliche Debatte. Dabei gelten sie nur als ein erster Schritt hin zu weitgehend autonomen Kampfmaschinen zu Land, zu Wasser und in der Luft. Auf dem Weg dorthin werden zunehmend komplexere Assistenzsysteme Soldaten immer weiter von monotonen, schmutzigen und gefährlichen (dull, dirty, and dangerous) Aufgaben entlasten. Wann werden diese Assistenzsysteme zu „Kriegsmaschinen“ eigener Art?

 

Neben ihrer Bewaffnung und dem Ausmaß der Automatisierung, kommt auch ihre fortschreitende Miniaturisierung als Anlass für Besorgnis in Betracht. An welchen Kriterien kann sich eine ethische Bewertung orientieren? Das Kriegsvölkerrecht geht von einer direkten Auseinandersetzung zwischen den Soldaten national-staatlicher Armeen aus. Diese Annahme wird sowohl durch den Einsatz ferngesteuerter oder selbststeuernder Systeme als auch durch ihren Gebrauch in asymmetrischen nicht-internationalen bewaffneten Konflikten in Frage gestellt. Welche Anforderungen stellen autonome Systeme an das Völkerrecht?

 

Ein Ausweg aus diesen ethischen und völkerrechtlichen Dilemmata scheint die internationale Ächtung solcher autonomer Systeme zu sein. Diese wird sowohl von einem internationalen zivilgesellschaftlichen Bündnis als auch von der deutschen Regierungskoalition gefordert. Allerdings scheint damit das Proliferationsrisiko nicht gebannt, da die Entwicklung wichtiger Schlüsseltechnologien wie autonomer Fahrzeugsteuerungen, hochauflösender Sensoren und Verarbeitung komplexer Daten (Big Data) für zivile Anwendungen vorangetrieben wird. Inwiefern ist die Entwicklung und Verbreitung hochautomatisierter Waffensysteme überhaupt noch kontrollierbar?

 

Tagungsprogramm

Online-Anmeldung

Termin
von: 
Mittwoch, 4. Juni 2014 - 14:00
bis: 
Freitag, 6. Juni 2014 - 13:00
Kosten: 
160,- € für Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag