Sexualisierte Kriegsgewalt seit dem Zweiten Weltkrieg. Bedingungen, Folgen und Konsequenzen

Kolloquium von der Heinrich Böll Stiftung und medica mondiale in Berlin
Veranstaltungstyp: 
Fachtagungen und Konferenzen

Mit dem Kolloquium wird die Frage nach der Verarbeitung von sexualisierter Kriegsgewalt in Nachkriegsgesellschaften in den Fokus gerückt. Ob und wie sexualisierte Kriegsgewalt wahrgenommen wird, hat schwerwiegende Konsequenzen für die Übernahme sozialer und politischer Verantwortung der Nachkriegsgesellschaften – im Hinblick auf die rechtliche Ahndung der Taten, auf die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung, auf Maßnahmen zur Prävention in Militär und Gesellschaft und vor allem im Hinblick auf die Anerkennung der Opfer und die Solidarität mit den Überlebenden und damit ihren Bearbeitungsmöglichkeiten. Monika Hauser spricht darüber, warum Geschlechtergerechtigkeit eine feministische Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik braucht.

Programm

Veranstalter: 
Heinrich Böll Stiftung und medica mondiale
Referenten: 
Gabriela Mischkowski: Kritische Bestandsaufnahme der generellen Wahrnehmung sexualisierter Kriegsgewalt. Eine Einführung Miriam Gebhardt: Vergewaltigungen durch die Westalliierten Insa Eschebach: Sex, Zwangsarbeit in NS-Konzentrationslagern. Geschichte, Deutungen und Repräsentationen Ruth Seifert: Sexualisierte Gewalt in bewaffneten Konflikten – zentrale Forschungsansätze Luise Reddemann: Traumafolgestörungen und transgenerationale Traumatisierung Rolf Pohl: Militarisierte Männlichkeit und sexuelle Gewalt - der Kampf um männliche Vorherrschaft in der westdeutschen Nachkriegszeit; Franziska Brantner: Die Umsetzung der UN- Resolution 1325; Silke Studzinsky: Ende der Straflosigkeit - opferzentrierte Strafverfolgung; Monika Hauser: Geschlechtergerechtigkeit braucht eine feministische Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik
Veranstaltungsort
Name: 
Heinrich-Böll-Stiftung
Straße: 
Schumannstr. 8
Ort: 
10117 Berlin
Termin
von: 
Mittwoch, 31. Januar 2018 - 9:30
bis: 
Mittwoch, 31. Januar 2018 - 17:00
Anmeldekontakt: 
Email: anmeldung(at)boell.de