Sozialer Frieden. Eine globale und nationale Verpflichtung aus der Agenda 2030

Jahrestagung der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung an der Akademie Villigst
Veranstaltungstyp: 
Fachtagungen und Konferenzen

Gesellschaftlicher Zusammenhalt, soziale Gerechtigkeit und die Friedensfähigkeit eines Landes hängen eng zusammen. Wie können sich diese Ziele in einer „sozialen Friedenspolitik“ gegenseitig stärken? Erstmals beinhalten die Entwicklungsziele der Vereinten Nationen Frieden als Grundprinzip und Zielsetzung. Nun gilt es, die in der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung angelegte Verbindung zwischen Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft mit Leben zu füllen.

Auch wenn der Entwurf für die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie noch verbesserungsbedürftig ist, lohnt es sich, die Vision zur Entwicklung einer Welt, die „niemanden zurücklässt“, mit Leben zu füllen. Denn sie setzt den problematischen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Deutschland, in Europa und in anderen Weltregionen, ein Aufbruchssignal entgegen. Die Tagung setzt daher den Schwerpunkt im thematischen Dreieck Friedensfähigkeit in Deutschland – Soziale Frage – Friedenspolitische Verantwortung Deutschlands.

Die Tagung wird sich vor allem mit folgenden Fragestellungen befassen: Kann die Agenda 2030 mit der Vision einer „Welt, die niemanden zurück lässt“ einen Rahmen für innenpolitische und internationale zivilgesellschaftliche Friedensarbeit bieten? Wie können zivilgesellschaftliche Akteure die soziale, ökologische, wirtschaftliche und friedliche Entwicklung zusammendenken und über einzelne Sektoren hinweg wirksam zusammenarbeiten? Wie kann die Agenda 2030 zum Katalysator für einen echten Politikwechsel hin zu einer zukunftsorientierten Veränderung von Einstellungen und Verhalten werden? Die Tagung legt Wert auf die Kooperationen mit gesellschaftspolitischen Akteuren und Netzwerken aus den angesprochenen thematischen Schwerpunkten und möchte insbesondere auch Referentinnen und Referenten aus dem globalen Süden beteiligen. 

Tagungsprogramm

Termin
von: 
Freitag, 31. März 2017 - 14:30
bis: 
Sonntag, 2. April 2017 - 13:00
Kosten: 
Einzelzimmer m. Vollpension: 130,00 € / erm. 75,00 € Doppelzimmer m. Vollpension: 110,00 € / erm. 55,00 € ohne Übernachtung / Frühstück: 60,00 € / erm. 30,00 € zuzüglich Tagungsgebühr: 50,00 € / erm. 25,00 €
Anmeldekontakt: 
E-Mail: ulrike.pietsch@kircheundgesellschaft.de