'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge

Tagung im Lebenshaus Schwäbische Alb
Veranstaltungstyp: 
Fachtagungen und Konferenzen

„Wie kann es ein Mensch in dieser Welt voller Kriege und Ungerechtigkeit schaffen, sich sozial zu engagieren, weiter zu streiten und gesund zu bleiben, ohne sich aufzureiben, aufzugeben oder zynisch zu werden?“ (Howard Zinn, www.lebenshaus-alb.de/magazin/006172.html)

Viele Organisationen, Netzwerke und soziale Bewegungen in Deutschland und weltweit wollen mit ihrem Engagement zu mehr Frieden und Gerechtigkeit beitragen und die Vision einer anderen Welt lebendig halten.

Sie werden oft genug von Menschen ins Leben gerufen und am Leben erhalten, die bereit sind, gegen den Strom zu schwimmen. Das ist nicht immer einfach. Wir wollen bei unserer Tagung 2016 auch wieder solche Menschen ausführlich zu Wort kommen lassen, die uns mit ihrem Engagement Hoffnung und Mut zum eigenen Handeln machen.

Die Veranstalter freuen sich, dass sie mit Sonnhild Thiel, Werner Gebert und Ursula Sladek drei seit Jahrzehnten engagierte Menschen gewinnen konnten, die anhand ihrer persönlichen Lebensgeschichte auf Fragen eingehen werden wie etwa:

Wodurch kamen sie zu ihrem Engagement? Welche konkreten Erfahrungen haben sie dabei gemacht? Gibt es Erlebnisse bzw. Ereignisse, die sie als Niederlagen und Erfolge erlebt haben? Wie wurden Höhen und Tiefen verarbeitet? Woraus schöpfen sie Lebensmut für ihr langfristiges Engagement? Haben sie Visionen? Welche Perspektiven sehen sie in einer gewaltbereiten, ungerechten, zerstörerischen Welt? Welche Chancen, eine andere Welt schaffen zu können?

Zur Tagung eingeladen sind Menschen, die sich ermutigen lassen wollen in ihrem eigenen Engagement für eine gerechtere, friedvollere und zukunftsfähige Welt. Unter anderem wird nach den Referaten Gelegenheit zum Austausch sein.

Im Abendprogramm wird Hellmut G. Haasis verschwiegene Freiheitsgeschichten erzählen. „Erfolgreich gegen Krieg und Not“ lautet der Titel dieser Veranstaltung.

Die Schwäbische Alb ist geprägt durch eine herrliche Landschaft. Natürlich kann der idyllische Schein auch trügen. Besonders deutlich wird das in Grafeneck, wo im Jahr 1940 über 10.600 Menschen durch NS-„Euthanasie“-Verbrechen ermordet wurden. Wir bieten am Sonntag eine Führung in der dortigen Gedenkstätte und im Dokumentationszentrum an. Daran schließt sich eine kleine Wanderung zum Haupt- und Landgestüt Marbach an.

Veranstaltungsadresse am Sa., 15. Oktober 2016

Evangelisches Gemeindehaus, Roter Dill 11, 72501 Gammertingen

Treffpunkt am So., 16. Oktober 2016

Gedenkstätte Grafeneck e.V., Grafeneck 3, 72532 Gomadingen-Grafeneck

Mehr Informationen und Anmeldung

Veranstalter: 
Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie
Referenten: 
Sonnhild Thiel, Werner Gebert und Ursula Sladek
Anmeldefrist: 
5. Oktober 2015
Förderhinweise
Die Tagung wird gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt-Evangelischer Entwicklungsdienst.
Termin
von: 
Donnerstag, 15. Oktober 2015 - 10:00
bis: 
Freitag, 16. Oktober 2015 - 15:00