"Welchen strategischen Rahmen braucht Vergangenheitsarbeit, um zu einem dauerhaften Frieden beizutragen?

36. Sitzung des Unterausschusses Zivile Krisenprävention
Veranstaltungstyp: 
Fachtagungen und Konferenzen

Am 29. Mai 2017 wird die nächste öffentliche Sitzung des Unterausschusses Zivile Krisenprävention von 16-18 Uhr stattfinden. Die Sitzung des UA wird sich mit der Frage beschäftigen: "Welchen strategischen Rahmen braucht Vergangenheitsarbeit, um zu einem dauerhaften Frieden beizutragen?"

Geladene Sachverständige sind:
Prof. Dr. Susanne Buckley-Zistel, Zentrum für Konfliktforschung, Philipps- Universität Marburg
Dr. Karsten Dümmel, Konrad-Adenauer-Stiftung
Natascha Zupan, Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt)

Tagesordnung mit Infos zur Anmeldung

Der Unterausschuss für Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln im Deutschen Bundestag wurde in der vergangenen Wahlperiode erstmalig eingesetzt und will einen wichtigen Beitrag zur Integration des Themas in die parlamentarische Arbeit leisten und mit Expertenanhörungen und fortlaufenden Unterrichtungen durch nationale, europäische und internationale Institutionen die zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln in den Fokus rücken.

Mehr Informationen

Veranstalter: 
Referenten: 
Veranstaltungsort
Name: 
Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal: E.800
Straße: 
Paul-Löbe-Allee 2
Ort: 
10557 Berlin
Anmeldefrist: 
29. Mai 2017, 10 Uhr
Förderhinweise
Termin
von: 
Montag, 29. Mai 2017 - 16:00
bis: 
Montag, 29. Mai 2017 - 18:00
Kosten: 
Anmeldekontakt: