WeltRisikoBericht benennt Gefahren in neuem Format

Fachtagung zur Vorstellung des ersten WeltRisikoBerichts in Bonn

Erdbeben, Überschwemmungen, Dürre, Stürme: Katastrophen treten scheinbar unerwartet und mit ungeahnter Wucht auf. Doch warum gelingt es manchen Ländern besser als anderen, extreme Naturereignisse zu bewältigen? Der WeltRisikoBericht hilft die Verwundbarkeit von Gesellschaften gegenüber Naturgefahren einzuschätzen. Auf Weltkarten zeigt er, wo die Wahrscheinlichkeit einer Naturgefahr besonders hoch ist und in welchen Ländern die Bevölkerung diese Ereignisse besonders gut oder schlecht bewältigen kann. Das Konzept des WeltRisikoIndex, das ein zentrales Element des WeltRisikoBericht ist, wurde vom Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit an der Universität der Vereinten Nationen, Bonn, in Kooperation mit dem Bündnis Entwicklung Hilft und Partnern des Bündnisses erarbeitet. Herausgeber ist das Bündnis Entwicklung Hilft. Der Bericht besteht aus einem Index, einem Schwerpunktthema und Fallbeispielen. Der Index stellt das Katastrophenrisiko für verschiedene Länder bzw. Regionen dar. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Fragen von Exposition, Anfälligkeit der Bevölkerung, Bewältigungskapazitäten und Anpassungsfähigkeit. Ergänzendes Schwerpunktthema des Berichtes ist „Regierungsführung und Zivilgesellschaft“. Der Risikofaktor Staatsversagen wird dabei ebenso analysiert wie Risikomanagement vor Ort und die Möglichkeiten, staatliche Verantwortung einzufordern. Fallbeispiele illustrieren das Schwerpunktthema.

 

Die Fachtagung am 15. Juni 2011 wird vom Bündnis Entwicklung Hilft in Zusammenarbeit mit der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen veranstaltet. Dort wird der Bericht vorgestellt. Ausgewiesene Expertinnen und Experten diskutieren, inwieweit die wissenschaftlichen Ergebnisse auf die konkreten Fragen auch in der Entwicklungsarbeit oder dem Risikomanagement vor Ort Anwendung finden können.

Programm:

http://www.entwicklung-hilft.de/fileadmin/upload/PDF/WeltRisikoBericht_2011_Sind_Katastrophen_vermeidbar.pdf

 

Veranstalter: 
Bündnis Entwicklung Hilft in Zusammenarbeit mit der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen
Veranstaltungsort
Name: 
Gremiensaal der Deutschen Welle
Straße: 
Kurt-Schumacher-Straße 3
Ort: 
53113 Bonn
Anmeldefrist: 
10. Juni 2011
Termin
von: 
Mittwoch, 15. Juni 2011 - 10:30
bis: 
Mittwoch, 15. Juni 2011 - 16:00
Anmeldekontakt: 
kontakt(at)entwicklung-hilft(dot)de für die Veranstaltung an