In Zeiten erodierender Sicherheit. Wie lässt sich die europäische Rüstungskontrolle retten?

Internationale Konferenz an der Evangelischen Akademie Loccum
Veranstaltungstyp: 
Fachtagungen und Konferenzen

Rüstungskontrolle in Europa ist in der Krise. Seit den frühen 2000er Jahren sind wichtige Übereinkommen zur Überwachung von konventionellen Waffensystemen – wie Panzern, schwerer Artillerie oder Kampfflugzeugen – zunehmend erodiert und sogar vollkommen hinfällig geworden.

Anstrengungen den Verfall dieser wichtigen Stütze der europäischen kollektiven Sicherheitsarchitektur aufzuhalten oder gar abzuwenden, wurden halbherzig verfolgt und blieben bisher ohne große Wirkung. Spätestens seit Beginn der Ukrainekrise im Frühjahr 2014 und den angespannten Beziehungen zwischen dem Westen und Russland wurde das Fehlen eines effektiven Systems der Rüstungskontrolle besonders offensichtlich. Angesichts verstärkter Truppenstationierungen an den Grenzen in Osteuropa, der Zunahme von groß angelegten Manövern und sich abzeichnenden Aufrüstungstrends, sind Bemühungen zur Wiederbelebung der konventionellen Rüstungskontrolle dringend geboten.

Die Organisatoren – das Regionalbüro für Zusammenarbeit und Frieden in Europa der Friedrich-Ebert-Stiftung  und die Evangelische Akademie Loccum – wollen mit dieser Konferenz die Ursachen und Symptome der gegenwärtigen Sicherheitskrise in Europa analysieren, innovative Ideen, wie Rüstungskontrolle in Europa gestärkte werden kann, erarbeiten, und neue Partner und Foren für zukünftige Debatten über einen Neustart der Rüstungskontrolle identifizieren.

 

ExpertInnen, die auf der Tagung sprechen werden sind u.a.:

Marie-Luise Beck, Center for Liberal Modernity, former member of the German Bundestag, and Spokesperson for Eastern European Policy of Alliance 90/The Greens, Berlin/Bremen

Cornelius Friesendorf, Senior Researcher, Centre for OSCE Research (CORE) and Institute for Peace Research and Security Policy (IFSH), Hamburg

Patricia Flor, Federal Government Commissioner for Disarmament and Arms Control, German Foreign Office, Berlin*

Mika Kerttunen, Director of Studies, Cyber Policy Institute in Tartu and Adjunct Professor in Military Strategy at the Finnish National Defense University, Helsinki

Fyodor Lukyanov, Editor-in-Chief of Russia in Global Affairs Magazine, Chairman of the Presidium of the Council for Foreign and Defense Policy, Member of the Russian International Affairs Council, Moscow*

Christian Nünlist, Center for Security Studies, ETH Zürich

Wolfgang Richter, Research Division on International Security, SWP German Institute for International and Security Affairs, Berlin

Sergey Rogov, Scientific Director of the RAS Institute of US and Canadian Studies, Moscow

Hans-Joachim Schmidt, Peace Research Institute Frankfurt (PRIF/HSFK), Frankfurt a.M.

Oleg Shakirov, PIR Center, Moscow

Oliver Thränert, Head of Think Tank, Center for Security Studies (CSS), Zürich

Vanaga Nora, Senior Researcher, Centre for Security and Strategic Research, National Defence Academy of Latvia, Riga

Karsten D. Voigt, Former Foreign Policy Spokesperson of the Social Democratic Party (SPD) at the German Bundestag (1983-1998) and Coordinator for the German-US Relations at the Foreign Office (1999-2010), Berlin 

Anna Wieslander, Director for Northern Europe at the Atlantic Council, Secretary General of the Swedish Defence Association, and Vice-Chair of the Institute for Security & Development Policy, Stockholm*

Wolfgang Zellner, Deputy Director of the Institute for Peace Research and Security Policy at the University of Hamburg; Head of the Centre for OSCE Research (CORE), Hamburg

Veranstalter: 
Friedrich Ebert Stiftung
Referenten: 
Veranstaltungsort
Name: 
Straße: 
Ort: 
Anmeldefrist: 
Förderhinweise
Termin
von: 
Mittwoch, 13. Juni 2018 (Ganztägig)
bis: 
Freitag, 15. Juni 2018 (Ganztägig)
Kosten: 
Anmeldekontakt: 
Miriam Kamber, E-mail: Miriam.Kamber@evlka.de, Tel: 05766 81 109