Zukunft gestalten – zusammen leben verändert Deutschland

Abendforum an der Evangelischen Akademie zu Berlin
Veranstaltungstyp: 
Vorträge und Abendveranstaltungen

Wenn Frauen sich einmischen, verändert sich die Gesellschaft. Um den Austausch über Visionen einer besseren Zukunft zu fördern, gibt es seit mehreren Jahren die Veranstaltungsreihe „Frauen reden zu Tisch“.Engagiert, selbstbewusst und kritisch kommen hier Frauen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen ins Gespräch – auf dem Weg zum Reformationsjubiläum 2017, in dem der Gleichstellung der Frau in Kirche und der Gesellschaft Raum gegeben wird. In diesem Jahr wird diskutiert werden, wie sich die Gesellschaft durch das Zusammenleben von Frauen verschiedener Kulturen verändert. Welche Voraussetzungen müssen geschaffen werden, damit Frauen und Männer unterschiedlicher Herkunft in einer Gesellschaft gleichberechtigt miteinander leben können? Wie wandelt kulturelle Vielfalt Deutschland? Wohin verändert sich unsere Gesellschaft durch die engagierte Aufnahme von Geflüchteten und die Auseinandersetzungen mit KritikerInnen dieser Veränderungen? Eingeladen sind Frauen aus allen gesellschaftlichen Bereichen zum Gedankenaustausch mit Frauen aus anderen Kontexten und zum Knüpfen von Netzwerken.

Im Laufe des Abends wird Dr. Irmgard Schwaetzer die Publikation des Studienzentrums der EKD für Genderfragen „essen.reden.reformieren“. Dokumentation der Frauenmahlbewegung in der Reformationsdekade präsentieren.

Referentinnen:

Apl. Prof. Dr. Ulrike Kostka, Jahrgang 1971, geboren in Celle, studierte Katholische Theologie in Münster und Gesundheitswissenschaften(Public Health) in Bielefeld. Sie ist Direktorin des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin und außerplanmäßige Professorin für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster.

Ekin Deligöz, MdB, Jahrgang 1971, geboren in in Tokat, Türkei. Diplom-Verwaltungs-wissenschaftlerin, seit 1998 Mitglied des Deutschen Bundestages, dort Mitglied des Haushaltsausschuss und des Ausschusses Arbeit und Soziales für die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Sie ist stellvertretende Vorsitzende bei Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.

Dr. Cassandra Ellerbe-Dück, Jahrgang 1962, geboren in New York City, USA promovierte 2006 im Bereich der Vergleichenden Kulturwissenschaften/ Anthropologie an der Universität Gent, Belgien. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Ethnographie, Black European Studies, Gender Studies, deutsche und amerikanische Kulturgeschichte, Migration- und Transnationale Studien und Entwicklung. Sie ist Diversity-und Social JusticeTrainerin und Gastdozentin am Bard College Berlin.

Mehr Informationen und Anmeldung

Veranstalter: 
Evangelische Akademie zu Berlin
Referenten: 
Veranstaltungsort
Name: 
Haus der Evangelischen Kirche in Deutschland (Großer Saal)
Straße: 
Am Gendarmenmarkt, Charlottenstr. 53/54
Ort: 
10117 Berlin
Anmeldefrist: 
21. Oktober 2016
Förderhinweise
Termin
von: 
Sonntag, 30. Oktober 2016 - 17:00
bis: 
Sonntag, 30. Oktober 2016 - 22:00
Kosten: 
49,– EUR (inkl. Dinner und Getränke)
Anmeldekontakt: