Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF)

AnsprechpartnerIn in der Organisation: 
Dr. Michèle Roth

Die Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF) sucht nach politischen Antworten auf die komplexen Herausforderungen der Globalisierung. Ihr übergeordnetes Ziel ist Frieden und nachhaltige Entwicklung weltweit auf der Grundlage sozialer Gerechtigkeit, Menschenwürde sowie eines respektvollen Umgangs mit der Umwelt und ihren Ressourcen.

 

Ihre Kernaufgabe sieht die SEF darin, Zukunftsthemen einer globalisierten Welt zu identifizieren und auf die politische und gesellschaftliche Agenda zu setzen. In dem sie politische Diskurse jenseits der Tagespolitik zu beeinflussen sucht, betreibt die SEF mithin mittel- und langfristige Politikberatung. Dabei kann es sich um einen ausführlicheren Prozess handeln, der ggf. auch auf begleitenden wissenschaftlich-analytischen Projekten aufbaut.

 

Die Stiftung Entwicklung und Frieden 

 

  1. bietet ein internationales hochrangiges Forum für das gemeinsame Nachdenken über drängende Fragen von Frieden und Entwicklung
  2. setzt grundlegende Herausforderungen der Globalisierung auf die politische und gesellschaftliche Agendaverbindet lokale und nationale mit globaler Politikgestaltung und Problemlösung
  3. bringt aktuelle und künftige politische Entscheidungsträger und Praktiker sowie ihre Berater mit Wissenschaftlern und Akteuren der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft in einen offenen Dialog
  4. leistet „Übersetzungsarbeit“ zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, die nicht nur eine unterschiedliche Sprache sprechen, sondern auch grundsätzlich anderen Handlungszwängen und Wahrnehmungen unterliegen
  5. erarbeitet konkrete Handlungsempfehlungen für politische und gesellschaftliche Akteure
  6. integriert Perspektiven und Sichtweisen aus dem globalen Süden in die politische Debatte
  7. verfügt über ein ausgezeichnetes Netzwerk an internationalen Experten und Expertinnen
  8. stärkt das internationale Profil Bonns als UN-Stadt

Charakteristisches Merkmal aller SEF-Aktivitäten ist die Global-Governance-Perspektive. Konkret strebt die SEF eine Koordination und Kooperation zwischen lokaler, nationalstaatlicher, regionaler und globaler Handlungsebene sowie zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren an, um drängende Weltprobleme anzugehen und die Zukunft verantwortlich zu gestalten. Dabei legt die SEF Wert darauf, die Perspektive des globalen Südens in die Debatte zu integrieren. Ferner zeichnet sich die Arbeit der SEF durch ihre Überparteilichkeit und ihre Interdisziplinarität aus.

 

Besonders eng arbeitet die SEF mit dem Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) an der Universität Duisburg-Essen zusammen. Beide Institutionen sind durch einen Kooperationsvertrag miteinander verbunden. Der Direktor des INEF, Prof. Dr. Tobias Debiel, gehört dem Vorstand der SEF an. Das INEF bearbeitet als einziges deutsches Forschungsinstitut Fragen an der Schnittstelle von Entwicklung und Frieden. Dabei verbindet es Grundlagenforschung mit anwendungsorientierter Forschung und Politikberatung.

 

Die Aktivitäten der SEF gliedern sich aktuell in drei Programmbereiche: 

 

  1. Neue Formen des Weltregierens auf dem Prüfstand
  2. Welt im Wandel – Zukunftsfragen der Entwicklungspolitik
  3. Menschliche Sicherheit und internationale Verantwortung im Zeichen des Klimawandels

 

 

Adressdaten
Adresstyp: 
Dienstlich
Straße und Hausnummer: 
Dechenstr. 2
Land: 
Deutschland
Bonn
Telefon: 
0228-9592512
Fax: 
0228-9592599